5 gesundheitliche Vorteile von Johanniskraut

johanniskraut

Seit ewigen Zeiten wird dem „Hyperikum perforatum“ eine magische und vor Bösem beschützende Wirkung zugewiesen. Der aktuelle medizinische Forschungsstand bestätigt in zahlreichen Studien die heilenden Kräfte der Inhaltsstoffe. Heute entdeckt und bestätigt die medizinische Forschung die Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe der Pflanze. Sie lindert verschiedenste Leiden und trägt maßgeblich zur Lösung unterschiedlichster gesundheitlicher Probleme bei.

Die im Folgenden dargestellte Übersicht zur Verwendung, Anwendung und Wirkung der Arzneipflanze bietet eine gute Erklärung zum Thema Heilung durch und mit Johanniskraut.

 

Johanniskraut hilft bei psychischen Problemen

Viele Menschen leiden an innerer Unruhe und Panikattacken bzw. Angstzuständen. Häufig kommt es dazu nach einem Unfall oder nach dem Sammeln anderer traumatischen Erfahrungen. Die beschriebene pflanzliche Arznei kann helfen.
Menschen, die sich innerlich getrieben sowie schnell überfordert fühlen, zudem hyperaktiv und leicht reizbar sind, sind in Folge dessen auch schnell erschöpft und müde. Körperliche Folgen lassen da nicht lange auf sich warten.

Johanniskraut kann bei der Entspannung unterstützen, den Leidenden zu innerer Stärke und somit zu neuen körperlichen Kräften verhelfen. Die Konzentrationsfähigkeit wird erhöht, Denkblockaden gelöst. Anders als andere Pharmazeutika betäuben die pflanzlichen Wirkstoffe den Erkrankten nicht.
Wer unter Symptomen des Posttraumatischen Belastungssyndrom (PTBS), Angstzuständen oder gar Phobien leidet, sollte sich umgehend professionelle Unterstützung suchen. Extrakte der Arzneipflanze können zusätzlich zur Linderung der Beschwerden beitragen.Häufig sind Unruhe- und Angstzustände an Depressionen gekoppelt.

Johanniskraut wirkt belegt von allen pflanzlichen Mitteln am besten gegen depressive Verstimmungen und depressive Erkrankungen. Depressionen können eine Folge von Belastungen, die auf die Psyche schlagen (Tod eines nahestehenden Menschen, vermehrt negativer Stress) sein, aber auch genetische oder hormonelle Ursachen haben, sowie im Zuge einer chronischen Erkrankung auftreten. Der pflanzliche Wirkstoff kann bei alle Formen zur Behandlung antidepressiv wirken und eingesetzt werden. Er unterstützt nachhaltig die Ursachen der psychischen Erkrankung zu beseitigen.

Johanniskraut kann als Tee oder in konzentrierter Form (Tropfen, Tabletten) eingenommen werden. Die Arznei wirkt langsamer als chemisch erzeugte Antidepressiva, dafür jedoch besser. Es sollte also regelmäßig und über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Nebenwirkungen sind bei der Einnahme in der Regel nicht zu erwarten.

 

Johanniskraut hilft bei Schlafstörungen

Häufig werden als Symptome einer Depression Schlafstörungen und abendliche Grübelschleifen benannt. Viele Patienten können entweder nicht einschlafen, werden nachts immer wieder wach oder erwachen frühzeitig aus dem Schlaf. Durch die fehlende Nachtruhe, können sich Körper und Seele nur unzureichend erholen. Die Heilpflanze wirkt beruhigend und entspannend und hilft somit behütet in den Schlaf zu finden. Chemisch hergestellte Schlafmittel helfen meist sehr schnell, wirken aber häufig zu stark, sodass sich die Leidenden am nächsten morgen zermürbt und erschöpft fühlen. Johanniskraut kann zum gewünschten Erholungseffekt zu verhelfen.

Bei einer langfristigen Einnahme wirkt die Pflanze effektiv, nachhaltig und vermeidet das Auftreten von Nebenwirkungen.

Dieser Vorteil kann auch bei einigen Entwicklungsstörungen bei Kindern genutzt werden. Symptome wie das Schlafwandeln, vermehrte Alpträume, das Bettnässen, Unsicherheit als Reaktion bei unter Zwölfjährigen auf psychische Belastungen können gemildert werden.

 

Johanniskraut unterstützt in den Wechseljahren.

Auch in den Wechseljahren hilft die pflanzliche Arznei effektiv gegen die Symptome der Wechseljahre (vermehrtes Schwitzen, Hitzewallungen, unregelmäßige Blutungen), indem es den Hormonhaushalt stabilisiert. Der menschliche Organismus hat mit Einnahme von Johanniskraut die Möglichkeit sich sanft und gesund der neuen Lebensphase anzupassen. Künstliche Hormonersatz-Therapien entgegen zögern den Alterungsprozess nur heraus und bürgen die Gefahr die Hormone noch mehr durcheinander zu bringen.

 

Johanniskraut zur Hautpflege und Wundheilung

johanniskrautDie Heilpflanze bietet Unterstützung bei der Bewältigung von Hautproblemen- und irritationen von innen aber auch beim Auftragen von außen auf die Haut. Im Kampf gegen Akne und unreiner Haut kann es durch seine antibakteriellen Eigenschaften zum Beispiel Entzündungen schneller abklingen lassen und eine Narbenbildung verringern. Wertvolle Inhaltsstoffe verhindern Infektionen und die Bildung von Eiterhöhlen. Auch bei Schuppenflechte, spröder, sehr trockener, strapazierter und empfindlicher Haut oder leichter bis mittelschwerer Neurodermitis-Erkrankungen bringt Johanniskraut Heilung und mildert den Juckreiz auf der betroffenen Hautstelle ab.

Enthaltene entzündungshemmende Gerbstoffe unterstützen zum Beispiel beim Auftragen der Pflanze in Form von Öl Wunden zu schließen und Blutungen schneller zu stillen. Brandwunden und Blutergüsse heilen besser ab ohne dabei auffällige oder wulstige Narben zu bilden.
Zudem werden Kosmetikprodukte und Shampoos mit Krautextrakten bei sehr schnell fettender Kopfhaut und Haaren angewandt. Auch um den Heilungsprozesse von Sonnenbränden zu beschleunigen wird die Arzneipflanze eingesetzt.
Bei Verletzungen oder Quetschungen an besonders schmerzhaften Körperstellen (wie Zehen oder Fingerkuppen) lindert Johanniskraut den Schmerz und sorgt für Entspannung.

In der Geburtshilfe wird es in Form von Öl zur Geburtsvorbereitung empfohlen. Häufig lässt sich ein Dammriss bei der natürlichen Geburt vermeiden, wenn vorher Scheidenbereich und Damm regelmäßig mit dem Öl massiert werden. Die Haut im Intimbereich wird gestärkt und das Gewebe mit der Zeit geschmeidiger und dehnbarer.

 

Johanniskraut hilft bei Magen-und Darmproblemen

Bei Magen- und Darmproblemen wie Schmerzen im Verdauungstrakt, Durchfall Verstopfung, Übelkeit(-sgefühlen), aufstoßen, schlechter Geschmack Blähungen oder mehreren Symptomen zusammen (als sogenanntes Reizdarmsyndrom bezeichnet) wirkt die Heilpflanze beruhigend auf die beteiligten Organe. Enthaltene Gerbstoffe mildern Entzündungen und beruhigen die angegriffenen Schleimhäute. Johanniskraut regt die Verdauung an, stärkt die Verdauungsorgane und harmonisiert den Verdauungsprozess.

[Gesamt:7    Durchschnitt: 5/5]
Freunden zeigen
  • 9
    Shares
  • 9
    Shares
Über Giacomo Hermosa 3 Artikel
Giacomo Hermosa ist 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern und verheiratet. Vor elf Jahren hat er die Magister der Biologie und Anglistik erfolgreich absolviert. Hier hat er sich interdisziplinär mit den Themen Bioverfügbarkeit und Medizinalhanf beschäftigt. In seiner Freizeit schreibt er v.a. in den Bereichen Fitness, Ernährung und – familiär bedingt – über einige besondere Autoimmunerkrankungen. Seine Veröffentlichungen findet man u.a. auf seiner Website und bei der taz.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.