L Arginin
L-ArgininDie Aminosäure mit der durchblutungs- und leistungsfördernden Eigenschaft

L-Arginin – wie es Einfluss auf die Gefäßgesundheit nimmt

Die Aminosäure "Arginin" ist nicht nur in Sportlerkreisen beliebt. Ob als L-Arginin-Kapseln, als L-Arginin Base oder als L-Arginin Maca: Die Aminosäure hilft zur Leistungssteigerung und fördert auf positive Art und Weise den Muskelaufbau. Auch die Fettverbrennung kann laut L-Arginin-Erfahrungen angekurbelt werden. Als weitere L-Arginin-Wirkung kann man mit einer besseren Durchblutung rechnen. Daher wird man als Mann auch gerne bei Potenzproblemen L-Arginin kaufen, denn es dient auch der Potenzsteigerung. Das Leistungsniveau wird durch Arginin enorm gesteigert. Die grundsätzlich benötigte Sauerstoffmenge sinkt bei der Einnahme von hochdosierten L-Arginin-Kapseln. In der Nahrung findet man die Aminosäure in Fleisch und beispielsweise in Kürbiskernen. Der gesamte Energiehaushalt wird durch Arginin positiv beeinflusst, was den Abnehmprozess fördert. Somit ist dieser Wirkstoff für Menschen ideal, die abnehmen möchten oder gerne Sport treiben. Die Vorzüge von Arginin liegen auf der Hand, die Aminosäure erfreut sich immer größerer Beliebtheit im Fitnessbereich und im Bereich Gewichtsmanagement sowie als natürliches Potenzmittel.

Was ist L-Arginin?

L-Arginin ist eine Aminosäure, die dem Körper beim Aufbau von gesundem Eiweiß hilft. Ihr Körper macht in der Regel alle L-Arginin, die er braucht. L-Arginin ist zusätzlich in einer Menge von proteinreichen Lebensmitteln, einschließlich Fisch, rotes Fleisch, Geflügel, Soja, ganzen Körnern, Bohnen sowie Milchprodukten enthalten. Als Ergänzung kann L-Arginin durch den Mund und auch äußerlich angewendet werden. Es kann zusätzlich intravenös (IV) verabreicht werden. Da L-Arginin als Vasodilatator wirkt und die Kapillaren öffnet, nehmen viele Menschen L-Arginin oral ein, um Herzerkrankungen und auch Impotenz zu behandeln.

Arginin ist eine proteinogene Alpha-Aminosäure. Der Begriff „Arginin“ kommt aus dem Lateinischen und kommt hier vom dem lateinischen Wort „argentum“, was „Silber“ bedeutet. Das hängt damit zusammen, dass sie als Silber-Salz isoliert und erkannt werden konnte. Unter all den proteinogenen Aminosäuren hat das Arginin den höchsten Anteil an Stickstoff. Es besitzt eine anregende Wirkung und weitet die Gefäße. Das führt zu einem angenehmen Gefühl, die Nährstoffzufuhr wird durch die Einnahme von Arginin verbessert.

Der im Training und im Alltag beliebte Muskelaufbau wird durch Arginin gesteigert. Außerdem hilft es bei der Fettverbrennung und das Immunsystem wird positiv beeinflusst. In Studien mit Skilangläufern wurde festgestellt, dass die Rennzeiten nach der Einnahme von L-Arginin-Kapseln um ein Vielfaches besser wurden. Auch das Durchhaltevermögen allgemein bei sportlicher Betätigung wird gesteigert. [1]

Auch bei einer intensiven und anaeroben Belastung im Sport wirkt sich die Einnahme laut den L-Arginin-Erfahrungen positiv auf die Sauerstoffaufnahme aus. Wer allgemein eine höhere Leistungsfähigkeit im Sport möchte und seine Erfolgserlebnisse steigern möchte, der sollte sich für diese Aminosäure und die richtige L-Arginin-Dosierung entscheiden. So kann man mit hochdosierten L-Arginin-Kapseln zu Bestleistungen im sportlichen Bereich kommen.

Wissenschaftlich wurde außerdem festgestellt, dass die Aminosäure die Fettverbrennung ankurbelt, somit wird die gesamte Körperzusammensetzung anders verteilt. Wer abnehmen möchte, der kann sich für die L-Arginin Base, für L-Arginin Maca oder L-Arginin HCL entscheiden. Auf diese Art und Weise kann die Gewichtsverteilung im Körper positiv beeinflusst werden.

Der Wirkstoff hilft also bei folgendem:

  • Muskelaufbau

  • Fettverbrennung

  • Sauerstoffaufnahme im Blut

  • Leistungsfähigkeit steigern

  • Gewichtsabnahme

  • Durchhaltevermögen steigern

Wie wirkt L-Arginin?

Der Wirkstoff besitzt eine anregende Wirkung und weitet die Gefäße. Dadurch haben die Sportler beim Trainieren ein pralleres und angenehmes Gefühl an den Muskeln und eine prallere Optik. Auch die Nährstoffzufuhr in den Muskelzellen wird verbessert und damit auch die Leistung. Für jemanden, der gleichzeitig Muskelaufbau und Fettabbau möchte, ist diese Substanz ideal. Die Einnahme von hochdosierten L-Arginin-Kapseln ist beim Sport zu empfehlen.

Auch das Immunsystem wird durch die richtige L-Arginin-Dosierung unterstützt. Die Nährstoffversorgung in den Muskeln wird verstärkt, was ein gewünschtes Resultat bei Sportlern ist. In Studien wurde gezeigt, dass Skilangläufer, die vor einem Rennen L-Arginin-Kapseln eingenommen hatten, die Rennzeiten um erstaunliche acht Prozent steigern konnten. Wissenschaftliche Studien zeigen auch, dass ein längeres Durchhaltevermögen erzielt wird, wenn man beim Sport regelmäßig L-Arginin-Kapseln einnimmt. Studien zeigen auch, dass gerade bei intensiven und anaeroben Belastungen das Durchhaltevermögen verlängert wird, wenn man vor dem Sport L-Arginin-Kapseln hochdosiert einnimmt. Auch auf die Sauerstoffaufnahme hat die Substanz eine förderliche Wirkung.

Man kann nicht bei jedem Training als Sportler die absolute Bestleistung bringen. Doch für den Muskelaufbau ist eine ausreichende Belastung und eine ausreichende Reizsetzung elementar wichtig. Nur so kann der Sportler genügend Muskeln aufbauen. Gerade wenn es beim Training an die Grenzen geht, wirkt sich der Wirkstoff positiv aus. Das L-Arginin HCL trägt zum Erhalt der Eliminationsrate von Ammoniak bei und ist deshalb als Booster vor dem Training ideal. Das L-Arginin HCL wird als sogenannter „Pump-Booster“ eingesetzt und ist ein hochwertiges Produkt. Es enthält das reine „L-Arginin Hydrochlorid“.

Wer L-Arginin kaufen möchte, der sollte darauf achten, dass es in Deutschland hergestellt ist und strengen Qualitätskontrollen unterliegt. Das L-Arginin HCL ist nicht nur eine einfache Aminosäure, es ist ein chemischer Baustein für viele weitere Substanzen im Organismus (beispielsweise Stickstoffmonixid NO).

Der Wirkstoff fördert also den Muskelaufbau und die Fettverbrennung, eine ideale Kombination für den Körper. Denn so wird laut wissenschaftlichen Studien auch die Körperzusammensetzung positiv beeinflusst. Bei starkem Übergewicht konnten in verschiedenen Untersuchungen belegt werden, dass die Gewichtsverteilung im Körper durch L-Arginin verschoben wurde. Das heißt: Die Substanz bewirkt bei täglicher Einnahme einen Fettabbau bei gleichzeitigem Muskelaufbau.[2]

Eine weitere positive Wirkung ist die Stärkung des Immunsystems, die ebenfalls in unterschiedlichen Studien mehrfach positiv nachgewiesen wurde. Die Aktivität der Abwehrzellen wird signifikant erhöht. Sogar die Kollagenbildung, die im Rahmen einer Wundheilung wichtig ist, wird positiv stimuliert. Auch andere Aminosäuren können übrigens sinnvoll sein, wenn man ein effektives Trainings- und Ernährungsprogramm anstrebt.

Gegen welche Beschwerden hilft Arginin?

L-Arginin wird im Körper in eine Chemikalie namens Stickstoffmonoxid umgewandelt. Stickstoffmonoxid bewirkt, dass sich die Kapillare für einen verbesserten Blutfluss weiter öffnen. L-Arginin fördert auch die Freisetzung von Wachstumshormon, Insulin und auch verschiedene andere Stoffe im Körper. [3]

Forschungen zur Verwendung von L-Arginin bei bestimmten Problemen zeigen:

  • Angina: Studien deuten darauf hin, dass L-Arginin die Anzeichen und Symptome verringern und auch die Lebensqualität bei Menschen mit einer leichten bis schweren Form dieser Art von Brustbeschwerden verbessern könnte.

  • Bluthochdruck: Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass orales L-Arginin den Blutdruck bei gesunden und ausgeglichenen Menschen, bei Menschen mit leichter Blutdruckerhöhung und diabetischen Problemen sowie bei Personen mit einer Art von Bluthochdruck, der die Arterien in der Lunge sowie die entsprechende Seite des Herzens betrifft (pulmonaler Bluthochdruck), senken kann. Infusionen von L-Arginin zeigen auch, dass sie den Bluthochdruck bei Personen mit Hypertonie senken. [4]

  • Bluthochdruck in der Schwangerschaft: Einige Studien zeigen, dass L-Arginin-Mischungen den Blutdruck bei schwangeren Frauen, die Bluthochdruck entwickeln, senken können.

  • Präeklampsie: L-Arginin-Infusionen könnten den Bluthochdruck bei Frauen mit diesem Schwangerschaftsproblem senken. Einige Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme von oralem L-Arginin helfen kann, Präeklampsie bei schwangeren Frauen zu stoppen.

  • Erektile Dysfunktion: Die Einnahme von oralem L-Arginin könnte die sexuelle Funktion bei Männern mit Impotenz als Folge eines körperlichen Grundes verbessern.

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK): Bei kurzzeitiger Einnahme durch den Mund oder per Infusion kann L-Arginin die Symptome und auch die Durchblutung bei Personen mit diesem Durchblutungsproblem verbessern.

Arginin wird ebenfalls bei anhaltenden Beschwerden in den Beinen aufgrund von verstopften Arterien (Claudicatio intermittens), verminderter geistiger Leistungsfähigkeit bei Senioren (senile Demenz), erektiler Dysfunktion (ED) sowie männlicher Zeugungsunfähigkeit eingesetzt. [5]

Manche Menschen verwenden Arginin zur Vorbeugung von Erkältungen, zur Verbesserung der Nierenfunktion nach einer Nierentransplantation, bei Bluthochdruck während der Schwangerschaft (Präeklampsie), zur Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit, zur Stärkung des körpereigenen Immunsystems sowie zur Vorbeugung von Schwellungen des Verdauungssystems bei Kleinkindern.

Arginin wird in Kombination mit einer Reihe von nicht verschreibungspflichtigen und verschreibungspflichtigen Medikamenten für verschiedene Probleme verwendet.

Zum Beispiel wird Arginin zusammen mit Ibuprofen für Migräne-Kopfschmerzen verwendet. Mit traditionellen Strahlenbehandlungs-Medikamente für den Umgang mit Brustkrebszellen. Mit verschiedenen anderen Aminosäuren für den Umgang mit Gewichtsverlust bei Personen mit HELP und mit Fischöl und auch verschiedene andere Ergänzungen für die Verringerung von Infektionen, die Erhöhung der Verletzung Erholung, und die Verkürzung der Erholungszeit nach chirurgischen Eingriffen.

Einige Menschen verwenden Arginin auf der Haut, um die Wundheilung zu beschleunigen und um die Blutzirkulation in kalten Händen sowie Füßen zu erhöhen, speziell bei Menschen mit Diabetes mellitus. Zusätzlich wird es bei sexuellen Problemen sowohl bei Männern als auch bei Frauen eingesetzt.

Gegen Abwehrschwäche

Arginin hat auf das komplette Immunsystem eine positive Wirkung und hilft so gegen Abwehrschwäche. Das wurde in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Wer L-Arginin-Kapseln einnimmt, der tut seinem Immunsystem etwas Gutes. Die Abwehrzellen des Immunsystems haben eine auffallend erhöhte Aktivität, wenn man es regelmäßig einnimmt. Gerade für Leute, die häufig oder chronisch krank sind oder schnell einen Infekt aufschnappen, ist Arginin zur Abwehrstärkung ideal. Erkrankte Personen können die L-Arginin-Kapseln hochdosiert ganz normal in ihren Alltag integrieren.

Gegen schlechte Wundheilung

Arginin bewirkt eine vermehrte Kollagenbildung. Kollagen ist wichtig zur Wundheilung. Wer also Probleme mit schlechter Wundheilung hat, der sollte die Substanz ebenfalls täglich einnehmen. Dadurch wird die Wundheilung positiv beeinflusst.

Gegen Leistungsschwäche

Arginin ist eine nicht-essentielle Aminosäure. Sie steigert die Leistungsfähigkeit und wirkt so einer allgemeinen Leistungsschwäche entgegen. Der Organismus stellt im Grunde diesen Stoff selbst auch her, doch meist nicht in der ausreichenden Menge. Wer also Zeiten hoher Belastbarkeit erlebt oder viel körperlichen und psychischen Stress hat, der braucht einfach mehr von dieser wertvollen Aminosäure. Auch für Leute, die eine langanhaltende oder chronische Erkrankung haben, ist das eine große Herausforderung für den Körper. Sie sollten regelmäßig hochdosierte Arginin-Kapseln einnehmen. Aber auch wer jeden Tag intensiv trainiert sollte vor dem Training Arginin einnehmen. Wer es täglich und ganz gezielt regelmäßig einnimmt, kann einen Leistungsanstieg beobachten.

Gegen Muskelabbau

In der Universität Exeter (UE) wurde in einer Studie von Wissenschaftlern festgestellt, dass Arginin die Leistung im Sportbereich um 20 % steigert. Arginin setzt das Wachstumshormon frei und hilft, es zu steigern. Dadurch wirkt es dem Muskelabbau entgegen und hilft beim Muskelaufbau. Das Immunsystem wird zudem aktiviert und die Fettverbrennung wird angekurbelt. Frauen und Männer, die den Ausdauersport bevorzugen, sollten diese Aminosäure einnehmen.

Bei Potenzproblemen

Bei Männern kann Arginin bei leichteren Potenzproblemen helfen. Wer nicht Viagra nehmen möchte, der sollte es mit Arginin probieren. Aus dem Arginin macht der Schwellkörper Stickstoffmonoxid (NO). Das NO hilft für eine bessere Durchblutung und die Erektion wird durch eine kontinuierliche Einnahme merklich gesteigert. Durch Arginin der Stickstoffmonoxid-Spiegel erhöht. Das ist wichtig, da es den Blutfluss reguliert. [6]

Schädliche Mikroorganismen werden zusätzlich bekämpft und die komplette Zellkommunikation wird erhöht. Alle Nährstoffe werden durch Arginin besser ins Muskelgewebe gebracht. Bei Sportlern hat man festgestellt, dass ein hoher NO Spiegel eine erhöhte Leistung bringt. Gerade bei Männern wird das Leistungsniveau im Bereich Potenz und im Sport durch diese Aminosäure gesteigert.

Bei Bluthochdruck

Arginin senkt nachweislich den Blutdruck. Durch die Einnahme wird auch die Sauerstoffmenge, die während des Sportes benötigt wird, reduziert. Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte täglich Arginin einnehmen.

Gegen Entzündungen

Arginin kaufen und auch von der entzündungshemmenden Wirkung profitieren! Dafür entscheiden sich auch Leute, die eine Chemotherapie machen müssen. Durch die immunstärkende Eigenschaft kann Arginin sogar Nebenwirkungen der Chemotherapie lindern.

Wie wird L-Arginin eingenommen bzw. wie verwendet / dosiert man es?

Die L-Arginin-Erfahrungen zeigen, dass die ideale L-Arginin-Dosierung bei drei bis fünf Gramm Arginin liegt, wenn man es vor dem Training einnimmt. Für Leute, die mehrmals pro Woche intensives Training betreiben, sollte diese Dosis unbedingt täglich genommen werden. Auch an den trainingsfreien Tagen sollte diese L-Arginin-Dosierung morgens auf nüchternen Magen idealerweise eingenommen werden.

Die L-Arginin-Dosierung für Leute, die es aus gesundheitlichen Gründen einnehmen, liegt bei ein bis zwei Gramm täglich. Bei seelisch oder körperlich erhöhtem Stress kann die L-Arginin-Dosierung, egal ob das normale Arginin oder auch das L-Arginin Maca, laut den L-Arginin-Erfahrungen auch höher dosiert werden. Wer ein Gewichtstraining dazu kombiniert, dem wird laut den L-Arginin-Erfahrungen empfohlen, ohne L-Arginin-Nebenwirkungen die höhere Tagesdosis einzunehmen. Dann kann man innerhalb von fünf Wochen tatsächlich mit einer Reduzierung des Körperfettes rechnen.

Wenn man beim Kauf von Arginin auf die hohe Qualität und auf die richtige Dosierung achtet, können keine L-Arginin Nebenwirkungen entstehen. Der Körper kann zwar die Aminosäure Arginin selbst synthetisieren, doch die Mengen sind nicht ausreichend. Auch bei Jugendlichen empfiehlt sich eine Zufuhr des Wirkstoffs. Für Kinder ist L-Arginin essentiell, da hier die körpereigene Produktion oft nicht reicht. Dies trifft vor allem in der Wachstumsphase oder bei Stress zu. Auch bei Stress und bei vielerlei körperlichen Beschwerden oder auch nach Unfällen ist der Bedarf an Arginin beim menschlichen Organismus oftmals höher, als der Organismus selbst produzieren kann. Wer also L-Arginin kaufen möchte, der sollte in solchen Zeiten unbedingt über eine Zufuhr nachdenken.

Bei sportlich aktiven Menschen steigt auch im Alter der Bedarf an Arginin immer weiter an und es empfiehlt sich, die benötigte Menge durch eine tägliche Zufuhr zu decken. Wer ungefähr 70 bis 90 Gramm Protein täglich zu sich nimmt, der benötigt ein bis fünf Gramm Argininzufuhr täglich. Auch L-Arginin Maca empfiehlt sich, da Maca ebenfalls anregend wirkt. L-Arginin Maca schmeckt nicht nur lecker, sondern weckt auch jeden Tag die Energien. Die L-Arginin-Wirkung wird durch L-Arginin Maca noch verstärkt. Das klassische L-Arginin HCL eignet sich spezielle für Sportler hervorragend. Wer L-Arginin kaufen möchte, der kann als Sportler von der hohen Bioverfügbarkeit des L-Arginin HCL profitieren. [7]

Über L-Arginin-Nebenwirkungen muss man sich in der Regel bei diesen Dosierungen keine Sorgen machen. Bei kleineren und moderaten Mengen von bis zu zehn Gramm pro Tag gibt es keine L-Arginin-Nebenwirkungen. Erst ab einer Einnahme von 15 Gramm pro Tag kann es zu L-Arginin-Nebenwirkungen kommen, wie beispielsweise Störungen der Verdauung, Bauchkrämpfe, Übelkeit etc. Doch hier sollte man bei einer solch hohen Einnahme mit dem Therapeuten über die L-Arginin-Wirkung sprechen.

L-Arginin wird des Weiteren verwendet für Beschwerden in der Brust, bei Verengung der Blutgefäße, die eine unzureichende Durchblutung der Arme oder Beine beinhaltet, bei Bluthochdruck, bei erektiler Dysfunktion, bei eine Mutterschaftsschwierigkeit, die durch Bluthochdruck und auch Protein im Urin sowie Bluthochdruck während der Schwangerschaft gekennzeichnet ist, und bei einer schwere Erkrankung des Darmtraktes bei Frühgeborenen. Es ist zusätzlich für zahlreiche verschiedene andere Bedingungen verwendet, aber es gibt keine guten wissenschaftlichen Beweise, die diese verschiedenen anderen Verwendungen stützen. [8]

Die folgenden Dosen wurden in klinischen Forschungsstudien untersucht:

Erwachsene bei zahnärztlicher Anwendung : [9]

  • Bei Brustbeschwerden (Angina pectoris): 2-6 Gramm 3-mal täglich für etwa einen Monat.

  • Für Impotenz (ED): 2,5-5 Gramm pro Tag. Die Einnahme niedrigerer Dosen funktioniert möglicherweise nicht.

  • Für Bluthochdruck: 4-24 Gramm pro Tag für 2-24 Wochen.

  • Für eine Kapillarverengung, die einen schlechten Blutfluss in Arm oder Beinen auslöst (periphere arterielle Verschlusskrankheit): 6-24 Gramm für bis zu 8 Wochen.

  • Bei einer durch Bluthochdruck und Eiweiß im Urin gekennzeichneten Schwangerschaftsbeschwerde (Präeklampsie): 3 Gramm täglich für bis zu 3 Wochen zur Behandlung der Präeklampsie, sowie 3 Gramm täglich ab 20 Schwangerschaftswochen zur Vermeidung der Präeklampsie. 2 Riegel einer klinischen Ernährung (Heart Bars) mit Arginin 6,6 Gramm und antioxidativen Vitaminen täglich ab 14-32 Schwangerschaftswochen sowie weiterführend bis zur Ausschüttung zur Vermeidung von Präeklampsie.

  • Für Bluthochdruck in der Schwangerschaft: 4 Gramm pro Tag für 10-12 Wochen.

  • Für eine Verengung der Blutgefäße, die eine unzureichende Durchblutung der Gliedmaßen auslöst (periphere arterielle Verschlusskrankheit): 16 Gramm für etwa 8 Wochen.

Kinden: [10]

  • Bei einer signifikanten Erkrankung des Verdauungstrakts bei Frühgeborenen (nekrotisierende Enterokolitis oder NEC): 261 mg/kg, die in den ersten 28 Lebenstagen täglich in der Nahrung zugesetzt werden.

Nebenwirkungen von L-Arginin

  • Kopfschmerzen

  • Spülung

  • Brechreiz oder Erbrechen

  • Brechreiz

  • Taubheitsgefühl

  • regionale Venenreizung

  • Flacher, roter Ausbruch mit kleinen Beulen

Die Verwendung von L-Arginin durch den Mund oder äußerlich gilt normalerweise als sicher.

Die orale Anwendung von L-Arginin kann Folgendes verursachen:

  • Kribbeln, Bauchbeschwerden sowie Darmträgheit

  • Blähungen

  • Gichtarthritis

  • Migräne

  • Allergische Reaktion

  • Anschwellen der Atemwege oder Verschlimmerung der Anzeichen von Asthma bronchiale

L-Arginin ist nicht ratsam für Personen, die genau einen kürzlichen Herzstillstand hatten, weil es Probleme gibt, dass die Ergänzung die Gefahr des Todes erhöhen könnte.

L-Arginin kann Allergien oder Asthma bronchiale verschlimmern. Verwenden Sie die Ergänzung mit Vorsicht, wenn Sie diese Bedingungen haben.

Seien Sie vorsichtig bei der Einnahme von L-Arginin, wenn Sie Fieberbläschen oder Herpes gehabt haben. Überschüssiges L-Arginin in Ihrem System kann möglicherweise die Infektion verursachen, die diese Probleme auslöst.

Mäßige Wechselwirkung

Vorsicht bei dieser Kombination

Medikamente, die die Durchblutung des Herzens erhöhen (Nitrate), wirken zusammen mit L-Arginin

L-Arginin steigert die Blutzirkulation. Die Einnahme von L-Arginin mit Medikamenten, die die Durchblutung des Herzens erhöhen, kann die Wahrscheinlichkeit von Schwindel und Ohnmacht erhöhen. [11] Einige dieser Medikamente, die die Blutzirkulation zum Herzen erhöhen, bestehen aus Nitroglycerin (Nitro-Bid, Nitro-Dur, Nitrostat), sowie Isosorbid (Imdur, Isordil, Sorbitrate).

Medikamente gegen Bluthochdruck (Antihypertensiva) kommunizieren mit L-ARGININ L-Arginin scheint den Bluthochdruck zu senken. Die Einnahme von L-Arginin zusätzlich zu Medikamenten gegen Bluthochdruck kann dazu führen, dass Ihr Bluthochdruck zu stark gesenkt wird.

Einige Medikamente gegen Bluthochdruck sind Captopril (Capoten), Enalapril (Vasotec), Losartan (Cozaar), Valsartan (Diovan), Diltiazem (Cardizem), Amlodipin (Norvasc), Hydrochlorothiazid (HydroDiuril), Furosemid (Lasix) sowie zahlreiche andere.

Sildenafil (Viagra) kommuniziert mit L-ARGININ Sildenafil (Viagra) kann den Blutdruck senken. L-Arginin kann ebenfalls den hohen Blutdruck senken. Die gleichzeitige Einnahme von Sildenafil und L-Arginin kann dazu führen, dass der hohe Blutdruck ebenfalls gesenkt wird. Ein ebenfalls gesenkter Blutdruck kann Schwindel und auch gegenteilige Folgen auslösen.

Diese Aufzählung besteht nicht aus allen möglichen Nebenwirkungen und andere können stattfinden. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um weitere Informationen über negative Auswirkungen zu erhalten.

Fazit: Warum ist L-Arginin so gesund?

Wer L-Arginin kaufen möchte, der sollte sich über die L-Arginin-Wirkung im Klaren sein. Die semi-essentielle Aminosäure kann zwar vom Organismus selbst synthetisiert werden, jedoch deckt die Eigenherstellung des Körpers nicht den nötigen Tagesbedarf. Wenn im Körper regenerierende Aktivitäten geschehen, braucht der Organismus die positive L-Arginin-Wirkung. Das kann der Fall sein bei der Wiedergenesung nach Erkältungen oder auch bei einem Muskelkater, den man sich nach heftigem Training zugezogen hat. Dann steigt der Bedarf an Arginin und die Aminosäure ist bei vielen Wirkungen und Prozessen hilfreich.

Die wichtigen Wirkungen von Arginin sind:

  • Gefäßerweiterung

  • Stärkung des Immunsystems

  • Muskelaufbau

  • Vermehrte Ausschüttung des Wachstumshormons HGH

Die Gefäßerweiterung wird durch die vier Stickstoffgruppen aus dem Arginin erklärt. Arginin ist die stickstoffreichste Aminosäure überhaupt. Diese besondere chemische Eigenschaft macht es möglich, dass es in NO (Stickstoffoxid) umgewandelt wird, was auf die Enzyme, die in den Muskelzellen sind, eine sehr aktivierende Wirkung hat. Durch Arginin erweitern sich die Gefäße und es können wieder Flüssigkeit und die Nährstoffe aufgenommen werden. Der „Pump“ im Krafttraining wird verbessert und die Muskeln schwellen spürbar an. Die Athleten empfinden den „Pump“ als angenehm und auch optisch erfolgt eine positive Veränderung, die zudem motivierend wirkt.

Das Abwehrsystem wird durch Arginin positiv unterstützt. Es bewirkt eine Vermehrung der Lymphozyten. Ebenfalls wird das Immunsystem durch die Umwandlung von Arginin zu NO stimuliert und NO wirkt zudem antibakteriell. Die besonderen chemischen Wirkweisen helfen, die Zellwände zu durchdringen und die Infektherde können so positiv bekämpft werden.

Der Muskelaufbau wird durch Einnahme von Arginin beim Krafttraining positiv stimuliert. Es wird ein zunehmender Leistungszuwachs beobachtet, der auf der optimierten Nährstoffversorgung basiert. Trainingsgewichte können so meist schneller erhöht werden und der Muskelaufbau wird optimiert.

Wird Arginin mit BCAAs und Creatinen kombiniert, wird diese aufbauende und leistungsfördernde Wirkung durch die geweiteten Gefäße zudem gesteigert.[12]

Arginin ist auch deshalb so populär, weil es die Ausschüttung des Wachstumshormons steigert. Das HGH (Human Growth Hormon) wird in der Hypophyse produziert und ist für alle Wachstumsprozesse zuständig, auch für das Muskelwachstum. Das Arginin kann die Anzahl der Muskelzellen steigern. Das Krafttraining selbst kurbelt auch die Ausschüttung von HGH an und wer zusätzlich Arginin einnimmt, kann die Produktion von HGH um mehr als 100 Prozent steigern.

Mit L-Arginin-Nebenwirkungen ist nicht zu rechnen. Wer L-Arginin kaufen möchte, der sollte jedoch immer auf eine hohe Qualität des Produktes achten, da sonst die L-Arginin-Wirkung durch die L-Arginin-Kapseln nicht richtig eintritt. Wer ganz besondere Momente des Erfolgs beim Training erleben möchte und seinen Muskelaufbau optimieren möchte, der sollte L-Arginin hochdosiert einnehmen.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Aminosäure zwar vom Organismus hergestellt wird, aber in Zeiten großer Herausforderungen wie Stress und Krankheit die Eigenproduktion nicht genügt und es zu empfehlen ist, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Bei Durchblutungsstörungen, bei Erektionsstörungen, bei hohem Blutdruck und bei Wachstumshormonmangel kann die Substanz Positives bewirken. Arginin ist ein Nahrungsergänzungsmittel unserer modernen Zeit. Ob Muskelaufbau oder Fettverbrennung, ob Diät oder Fettabbau, die Aminosäure kann Erstaunliches! Ein bis zwei Gramm täglich als kontinuierliche Einnahme sind empfohlen. In Zeiten von Krankheit und erhöhtem Stress empfiehlt sich die Einnahme von hochdosierten L-Arginin-Kapseln. Wer durch die Nahrung Arginin aufnehmen möchte, der sollte viele Linsen, Nüsse, Kürbiskerne, Ölsaaten und Fleisch zu sich nehmen. Die Aminosäure Arginin optimiert die Gesundheit!


Quellenverzeichnis

[1]: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/arginin-eine-aminosaeure-mit-potenz-13405

[2]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31279654/

[3]: https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com/

[4]: https://www.wolterskluwer.com/en/solutions/lexicomp/facts-and-comparisons

[5]: https://www.micromedexsolutions.com/home/dispatch/ssl/true

[6]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31276533/

[7]: https://de.wikipedia.org/wiki/Arginin

[8]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6619435/

[9]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18500152/

[10]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21618639/

[11]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9428539/

[12]: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31269760/

Author

Falls Sie weitere Fragen oder Anregungen zum Thema haben, können Sie mich gern kontaktieren.

  • Dr Jennifer Bülow

    Dr. med. Jennifer Bülow

    Fachärztin für Allgemeinmedizin

    Als studierte Ernährungsberaterin unterstützt Fr. Dr. med. Jennifer Bülow anderen Menschen täglich dabei, ihre Ernährung vitaler zu gestalten und einen gesünderen Lebensstil zu führen. Ihre Vision ist es, ihr großes Wissen um Nahrungsergänzungsmittel und natürliche Heilmittel mit anderen zu teilen und somit mehr Menschen zu neuen Körpergefühl zu verhelfen.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie aktuelle Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema.

Wann soll man L-Arginin einnehmen?
L-Arginin wird vom Körper benötigt, um Proteine herzustellen. Es weitet die Gefäße und sorgt in diesem Zusammenhang für eine bessere Durchblutung und Sauerstoffaufnahme. Daher wird es bevorzugt von Sportlern zur Leistungssteigerung und dem Muskelaufbau verwendet. L-Arginin gilt auch als beliebtes Nahrungsergänzungsmittel zur Potenzsteigerung.
Kann L-Arginin mit Viagra eingenommen werden?
L-Arginin ist die Aminosäure mit dem höchsten Stickstoffanteil. Sie wirkt sich positiv auf die Erweiterung von Gefäßen und die Durchblutung aus. Daher wird L-Arginin oft bei Potenzproblemen verwendet. Es sollte allerdings nicht zusammen mit potenzsteigernden Mitteln wie Viagra eingenommen werden, da es zu Wechselwirkungen kommt. Der Blutdruck kann gesenkt werden und beispielsweise Schwindel auslösen.
Kann L-Arginin schädlich sein?
L-Arginin sollte nicht in allzu großen Mengen eingenommen werden. Gelegentlich kann es zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Kopfschmerzen, allergische Reaktionen, Übelkeit oder Magenbeschwerden. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit durchblutungsfördernden Medikamenten, Herzmedikamenten sowie Potenzmitteln kommen.