Was wissen wir über...

Es besteht wirklich wenig Gefahr einer Vergiftung durch Hanföl, da alle Formen von Hanföl aus Lebensmittel-Korn-Druck von Hanf stammen. Die Autoren einer Untersuchung in der Fachzeitschrift Cannabis sowie Cannabinoid Research stellen fest, dass Lebensmittel-Körner von Hanf weniger als 0,3 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC) haben müssen. THC ist die Substanz, die das vermeintliche "High" von Marihuana auslöst.

Wie ist die Wirkung von Hanföl?

Wie wirkt Hanföl

Hanföl ist nicht dasselbe wie Cannabidiol (CBD) Öl. Für die Herstellung von CBD-Öl werden die Stängel, Blätter und Blüten der Hanfpflanze verwendet, die einen größeren Anteil an CBD, einer anderen potenziell hilfreichen Verbindung in der Pflanze, enthalten.

Hanfsamenöl wird aus den kleinen Samen der Marihuana sativa Pflanze gewonnen. Die Samen haben nicht die gleiche Menge an Verbindungen wie die Pflanze selbst, aber sie haben immer noch ein reiches Profil an Nährstoffen, Fetten sowie nützlichen bioaktiven Verbindungen.

Vollspektrum-Hanföl, das auch Pflanzenstoffe enthält, kann verschiedene andere zuverlässige Substanzen haben, die bei bestimmten Anliegen, wie z.B. Entzündungen, helfen können.

Vollspektrums-Hanföl Vorteile

Hanföl enthält wichtige Pflanzenstoffe, die zusätzliche Verbindungen wie CBD haben. Obwohl Hanfsamen nur geringe Mengen dieser Verbindungen enthalten, kann eine höhere Konzentration dem Körper einige Zusatznutzen bringen.

Natürliche Linderung von Beschwerden

Viele Menschen nutzen Hanf- oder CBD-Öl als eine Art ganz natürlicher Beschwerdelinderung, vor allem, wenn die Beschwerden auf eine Entzündung zurückzuführen sind.

Diejenigen, die keine rezeptfreien oder verschreibungspflichtigen Medikamente gegen Beschwerden einnehmen wollen, können auf ein hochwertiges Hanföl zur Linderung zurückgreifen.

Eine Auswertung aus dem Jahr 2018 stellt fest, dass CBD, einer der Hauptbestandteile von Vollsortiment-Hanföl, sowie andere Cannabinoide vielversprechend für die Therapie zahlreicher Arten von Beschwerden sind. [1]
Nichtsdestotrotz wird ein Großteil der bisherigen Forschungsstudie an Mäusen durchgeführt.

Während die aktuelle Forschungsstudie empfiehlt, dass CBD eine praktische all-natürliche Therapie für Schmerzen sein kann, können noch mehr menschliche Forschungen diese Ergebnisse viel mehr Vertrauenswürdigkeit bieten. [2]

Akne

Die Fette in Hanfsamenöl können helfen, die Haut zu stabilisieren und vor Schwellungen zu schützen, die zu Akne führen können. Der Zusatz von CBD aus dem Pflanzenmaterial kann ebenfalls helfen, Akne zu klären.

Eine Forschungsstudie im Journal of Scientific Investigation fand, dass CBD die Talgdrüsen bei Menschen mit chronischer Akne beeinflussen könnte, was zu einer minimierten Talgproduktion führt und möglicherweise hilft, Akneausbrüche zu klären oder zu vermeiden. [3]

Muskuläre Gewebespannung

Vollspektrum-Hanföl, das CBD enthält, kann ebenfalls bei allgemeinem Stress und Angst sowie Verspannungen in den Muskeln helfen.

Wie Fettsäuren hat CBD eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper, was helfen könnte, den Stress zu lindern, den viele Menschen mit sich herumschleppen, und auch die Erholung vom Sport zu fördern.

Das Einreiben von etwas Hanfsamenöl oder Vollspektrum-Hanföl in verspannte Muskeln könnte helfen, Stress abzubauen und sie zu entspannen.

Fazit

Die Forschungsstudie über Hanföl ist noch relativ neu, vor allem in den Vereinigten Staaten sowie an verschiedenen anderen Orten, wo restriktive Gesetzgebungen die Forscher daran gehindert haben, die Kapazität von Cannabispflanzen bis vor kurzem vollständig zu entdecken.

Da CBD in immer mehr Bereichen zum Einsatz kommt, könnte die Erforschung der potenziellen Vorteile von Vollsortiment-Hanföl zunehmen. Folglich könnten Wissenschaftler zusätzliche Beweise finden, um die möglichen Vorteile der Pflanze zu stützen oder vielleicht neue Vorteile zu entdecken. In jedem Fall sieht die Zukunft der Studien über Hanföl verlockend aus.

Es besteht auch immer noch ein kleines Risiko, dass THC in das System gelangt, auch aus Hanfsamen, die im Allgemeinen kein THC enthalten. Das THC könnte durch eine Kontamination mit anderen Pflanzenstoffen vorhanden sein. Die Ergebnisse einer Studie 2017 zeigen, dass einige Geschäftsmarken von Hanfsamen in Lebensmittelqualität einen THC-Fokus haben können, der bis zu 1.250 Prozent höher ist als der gesetzliche Grenzwert. [4]
Es ist wichtig, darauf zu achten, dass Hanfsamenöl von einem seriösen Hersteller stammt. Die Samen und das Öl müssen frei von pflanzlichen Stoffen sein, die zugesetzte Substanzen, wie THC, enthalten könnten.

Quellenverzeichnis:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6277878/
  2. https://www.ingentaconnect.com/content/wk/ane/2017/00000125/00000005/art00032
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4151231/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5665515/

Über den Autor