Startseite » OPC Traubenkernextrakt – das stärkste Antioxidans der Welt? » OPC Traubenkernextrakt Dosierung

OPC Traubenkernextrakt Dosierung

Was wissen wir über...

OPC Traubenkernextrakt (Vitis vinifera) ist ein all-natürliches Material leicht verfügbar in Pille als auch Tablette Art. Es ist in der Regel aus Traubenkernen von Weinlieferanten zur Verfügung gestellt bezogen. Trauben sowie Traubenkernextrakt haben eine lange Geschichte der kulinarischen und auch medizinische Verwendung.

Dosierung und Einnahme OPC Traubenkernextrakt

Seit dem Moment des alten Griechenlands, verschiedene Teile der Traube wurden für medizinische Ziele verwendet werden. Es gibt Aufzeichnungen alten Ägypter und auch Europäer verwendet Trauben und Traubenkerne zu.

Heute wissen wir, dass Traubenkernextrakt oligomeres Proanthocyanidin (OPC) enthält, ein Antioxidans, von dem angenommen wird, dass es bestimmte Gesundheits- und Gesundheitszustände verbessert. Einige klinische Beweise stützen die Verwendung von Traubenkernen oder Traubenkernextrakt, um eine unzureichende Blutzirkulation in den Beinen zu verringern und auch, um Augenangst als Folge von Blendung zu reduzieren. [1]

Dosierung und Zubereitung

Aufgrund des Mangels an unterstützender Forschung, ist es vor der Zeit, eine bestimmte Dosis von OPC-Traubenkernextrakt für jede Art von gesundheitlicher Funktion zu empfehlen. In Studien wurden genau unterschiedliche Dosierungen des Extrakts verwendet.

Zum Beispiel wurden Dosen, die von 150 mg bis 750 mg täglich für sechs bis 12 Wochen variieren, in Forschungsstudien verwendet, in denen Forscher mehr über Augenstress und -angst sowie schlechten Blutfluss lernen wollten. Nichtsdestotrotz kann sich Ihre empfohlene Dosis je nach Geschlecht, Alter, Gewicht sowie Vorgeschichte unterscheiden. [2]

Wenn Sie in Erwägung ziehen, Traubenkernextrakt zu verwenden, sprechen Sie zunächst mit Ihrem medizinischen Betreuer. Die Selbstbehandlung eines Problems und das Fernbleiben von oder das Aufschieben der Standardbehandlung kann große Auswirkungen haben.

Was zu suchen ist

OPC Traubenkernextrakt ist in Kapseln und auch Tabletten sowie als Flüssigkeit erhältlich. Die antioxidative Substanz Oligomere Proanthocyanidine (OPC), ein Nebenprodukt aus dem Rotweinbereich, befindet sich in Extrakten aus Traubenhaut und Traubenkernen.

Einige medizinische Quellen sagen, dass Sie nach Produkten suchen sollten, die auf 40 bis 80 Prozent Proanthocyanidine oder ein OPC-Material von nicht weniger als 95 Prozent standardisiert sind.

Vor dem Kauf dieser oder jeder Art von Ergänzung, die National Institutes of Health (NIH) rät, dass Sie für eine Ergänzung Details Etikett auf dem Produkt zu suchen. Dieses Etikett wird Ihnen sicherlich Informationen über die Menge des Wirkstoffs bieten, der in jedem handelnden sowie Details über verschiedene andere enthaltene Zutaten besteht.

Denken Sie auch daran, dass die Sicherheit von Nahrungsergänzungen bei schwangeren Frauen, stillenden Müttern, Kindern sowie bei Personen mit klinischen Zuständen oder der Einnahme von Medikamenten oft nicht nachgewiesen ist.

Typische Anfragen

Wird der Verzehr von Weintrauben mir die gleichen Vorteile wie OPC-Traubenkernextrakt bringen?

Weintrauben können ein wirklich gesunder Snack sein, aber die Konzentration des Antioxidans OPC wird im Extrakt viel höher sein, als wenn Sie eine einzelne Portion Weintrauben zu sich nehmen.

Welche Art von Weintrauben ist am besten für meine Gesundheit?

Jede Art von Weintrauben, genau wie jede ganze Frucht, bietet bestimmte diätetische Vorteile. Die Trauben, die häufig auf die oben genannten gesundheitlichen Vorteile untersucht werden, sind Merlot-Trauben. Diese Trauben sind in einigen Fällen, jedoch nicht immer, in der Ernährung erhältlich.

Mögliche Nebenwirkungen

Traubenkernextrakt ist bei oraler Einnahme im Allgemeinen gut verträglich. Dennoch kann er manchmal unerwünschte Wirkungen wie Migräne, völlig trockene oder kratzige Kopfhaut, Schwindel oder Übelkeit auslösen. [3]

Quellenverzeichnis:

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24670122/
  2. https://www.hindawi.com/journals/bmri/2014/127021/
  3. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0891584902009991

Über den Autor