MMS – Miracle Mineral Supplement

Überblick:

Seit einigen Jahren stößt man vor allem im Internet und in den sozialen Netzwerken immer wieder auf ein angebliches „Wunderheilmittel“ namens „Miracle Mineral Supplement“, besser bekannt unter der Abkürzung MMS. Damit sollen Anwender laut des Erfinders von MMS, Jim Humble, innerhalb kürzester Zeit fast jede Krankheit – unter anderem auch Krebs und AIDS – behandeln können. Tatsächlich handelt es sich dabei um die extrem gesundheitsschädliche Chemikalie Chlordioxid (ClO2), die bei der Einnahme starkes Erbrechen, Verätzungen der Schleimhäute und lebensbedrohliche Organschäden verursachen kann. Wissenschaftliche Beweise zur positiven Wirkung gibt es bis heute nicht. Im Gegenteil: Verbraucherschutz, Gesundheitsbehörden und Wissenschaftler sprachen bereits in der Vergangenheit eine deutliche Warnung vor der MMS-Anwendung aus – trotzdem können Verbraucher MMS immer noch kaufen: Online und sogar in Apotheken wird die MMS-Warnung ignoriert und das Mittel trotz Verbot zum Teil frei verkauft. [1]

1. Was ist MMS?

Was ist MMS

Die Abkürzung MMS steht für Miracle Mineral Supplement, bzw. Miracle Mineral Solution. Dabei handelt es sich um ein angebliches „Wundermittel“, welches vom Amerikaner Jim Humble erfunden wurde und gegen jegliche Krankheiten und Beschwerden wirken soll. Um den angeblichen Wirkstoff Chlordioxid zu erhalten, sollen Anwender Natriumchlorit (NaClO2), welches nicht mit dem gewöhnlichen Kochsalz Natriumchlorid (NaCl) verwechselt werden darf, mit Zitronen- oder Salzsäure mischen. Die Säure wird dabei als sogenannter „Aktivator“ bezeichnet. In Deutschland ist der Einsatz von Chlordioxid in Lebensmitteln aufgrund seiner hochgiftigen Eigenschaften gesetzlich verboten. [2]

Wer hat das Miracle Mineral Supplement erfunden?

Der US-amerikanische Ingenieur und Goldgräber Jim Humble gilt als der Erfinder des Mittels, welches er unter dem heute bekannten Namen in seinem 2006 erschienenen Buch „The Miracle Mineral Solution of the 21st Century“ zum ersten Mal erwähnte. Humble war 25 Jahre Mitglied bei Scientology, bevor er 2010 die Sekte „Genesis II, Church of Health & Healing“ gründete. Seitdem nennt er sich auch Erzbischof James V. Humble. Obwohl Humble weder Mediziner ist noch einen anderen medizinischen Hintergrund aufweist, erlangte seine Erfindung durch die Verbreitung in Internetforen und den sozialen Medien schnell große Bekanntheit.

2sight infografik MMS

2. Wie wirkt MMS angeblich?

Angebliche Wirkung MMS

Laut Humble wirkt Chlordioxid durch schwache Oxidationsreaktionen, die Krankheitserreger und mutierte Zellen im Körper beseitigen sollen, während förderliche Bakterien davon verschont bleiben sollen. Einige Befürworter von Chlordioxid oder MMS erklären den Wirkmechanismus damit, dass gute Bakterien erst aber einer bestimmten Oxidationsstärke angegriffen werden können, welche weit über der von schädlichen Bakterien liege. Chlordioxid / MMS erreiche laut ihnen jedoch nur sehr niedrige Oxidationsstärken, weswegen es gezielt schädliche Bakterien eliminieren könne. So helfe es laut der zahlreichen MMS Erfahrungsberichte, die im Internet kursieren, gegen denkbar jede Krankheit. Des Weiteren soll Humbles Erfindung im Körper befindliche Gifte neutralisieren und Schwermetalle beseitigen. Sogar gegen Krankheiten wie Autismus oder Demenz sollen die MMS-Tropfen und -Einläufe wirken.

In Wahrheit ist Chlordioxid eine äußerst starke Säure und somit ein potentes Oxidationsmittel, dass jegliche Zellen, mit denen es reagiert, töten kann – egal, ob diese gut oder schlecht sind. Dass das Mittel nur an bestimmten Stellen im Körper aktiv wird, ist aus chemischer Sicht daher schlichtweg falsch. [3] Generell laufen chemischen Reaktionen im menschlichen Körper äußerst komplex ab und werden durch eine Vielzahl biologischer und chemischer Faktoren innerhalb der Zellen gesteuert. Die Erklärung der Verfechter ist daher nicht nur faktisch falsch, sondern zeugt auch von geringen wissenschaftlichen Kenntnissen innerhalb der Community.

3. Gegen welche Beschwerden soll MMS angeblich helfen?

MMS angeblich hilft

Die Anwendungsgebiete der Substanz sind vielfältig – schließlich glauben die Befürworter, dass es jegliche schädlichen Bakterien, Viren und veränderte Zellen beseitigen soll. In einschlägigen Internetforen werden erkrankte Menschen, die keine Aussicht auf Heilung mehr haben, von Verfechtern der alternativen Medizin regelrecht zur MMS-Anwendung gedrängt und das Mittel als angeblich sichere Alternativmedizin angepriesen. Dass es schwerwiegende Nebenwirkungen hat, wird entweder verschwiegen oder gar abgestritten.

3.1 gegen Malaria

Angeblich soll Jim Humble 1996 während des Goldgrabens in Südamerika auf die Wirkung von Chlordioxid gestoßen sein. Dort soll er entdeckt haben, dass die Substanz, die er später im großen Stil vermarkten würde, erfolgreich gegen Malaria helfen solle. Ein paar Jahre später wurde er von einer Gruppe Missionare nach Afrika gerufen, wo Humble angeblich erfolgreich zehntausende Menschen von Malaria befreite. Ob diese Geschichte, wie sie auf der offiziellen Webseite des Entdeckers erzählt wird, die Wahrheit ist und welche Spätfolgen die Patienten nach der Behandlung erlitten, ist unklar. [4]

3.2 gegen AIDS

Auch gegen HIV / AIDS soll das Mittel laut seines Erfinders helfen – angeblich bewiesen wurde diese Wirkung durch einen Arzt namens Arzt Dr. Klaus Schustereder. Auch er führte die Versuche an der afrikanischen Bevölkerung durch. Doch genauso wie bei der Behandlung von Malaria gibt es auch hier gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Einnahme der Chemikalie den Zustand der Erkrankten verbessert hätte. [5]

Dr. Schustereder stützte sich bei seinen Experimenten auf die Heilversprechen, die Humble in Bezug auf AIDS ausspricht. Auf einer Pressekonferenz in Hannover musste dieser jedoch, auf die Frage, wie AIDS überhaupt verursacht wurde, seine Begleitung um Hilfe fragen. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass MMS von Jim Humble nicht zur Heilung von Krankheiten, sondern lediglich zur eigenen finanziellen Bereicherung und der Ausbeutung kranker Menschen und ihrer Angehörigen genutzt wird.

3.3 gegen Krebs

Auch als alternative Heilmethode für nahezu alle Krebsarten wird die Miracle Mineral Solution häufig von ihren Befürwortern empfohlen. Das Mittel soll die mutierten Krebszellen erkennen und abtöten, während gesunde Zellen unberührt bleiben. Menschen, die an Krebs leiden und durch keine traditionelle Therapie geheilt werden konnten, wenden sich in ihrer Verzweiflung an alternative Methoden, die die langersehnte Heilung versprechen. Chlordioxid erscheint, besonders wegen seiner angeblichen Sicherheit und dem vermeintlichen Fehlen von Nebenwirkungen, für diese Menschen als ihre letzte Rettung. Ärzte und Wissenschaftler warnen jedoch dringlich vor der Einnahme von Chlordioxid, wie es die Verfechter empfehlen. [6]

Durch die orale Zufuhr besteht die Gefahr von Verätzungen im Mund- und Rachenraum sowie gefährliche Schädigungen der inneren Organe. Befürworter ignorieren diese MMS-Warnung bewusst.

3.4 bei Autismus

Schulmedizinern außer Acht gelassen werde. Durch regelmäßige Einläufe sollen diese Würmer aus dem Darm der Kinder beseitigt werden. In zahlreichen Internetforen und Facebook-Gruppen tauschen verzweifelte Eltern ihre MMS-Erfahrungsberichte untereinander aus und veröffentlichen Fotos der „Würmer“, die sich durch die Einläufe angeblich aus dem Darm gelöst haben sollen. Tatsächlich handelt es sich mitnichten um Würmer – sondern um die Darmschleimhaut ihrer Kinder. Durch die ätzenden Eigenschaften von Chlordioxid löst sich der Darm der „behandelten“ Kinder mit der Zeit regelrecht auf, was lebensbedrohliche Folgen haben kann.

Die Anwendungsgebiete der Wunderwaffe sind laut ihrer Verfechter nahezu unendlich, unter anderem soll sie gegen folgende Krankheiten und Beschwerden wirken:

 

Psychische ErkrankungenInfektionskrankheitenMund- und Rachenraum
DemenzTuberkuloseAllgemeine Mundhygiene
Bipolare StörungSaisonale GrippeZahnhygiene
DepressionSchweinegrippeZahnfleischbeschwerden
 Herpes

 

Es gibt bis heute kein Medikament, welches gegen diese schier unendliche Anzahl an Krankheiten wirkt. Dass die Community um Jim Humble MMS als dieses Allheilmittel an kranke und verzweifelte Menschen verkauft, ist nichts weiter als Quacksalberei und vor allem Betrug. Zusätzlich wird die Gesundheit der Anwender massiv gefährdet. Statt der angepriesenen Effekte sind bisher nur starke Nebenwirkungen nach der Einnahme erwiesen. Diese reichen von Durchfall und Erbrechen bis hin zu tödlichen Verätzungen des Mund-Rachenraums und des Darms sowie zu lebenslangen Nierenschäden. [7]

4. Wie wird MMS eingenommen bzw. wie dosiert man es?

MMS nicht Dosierung & Einnahme

Meist wird die Chlordioxidlösung als Tropfen für die orale Einnahme verabreicht. Eine weitere Anwendung erfolgt in Form von Einläufen, welche vor allem gegen den Befall der sogenannten „Seilwürmer“ eingesetzt werden. Bis heute ist die Existenz dieser Würmer nicht bewiesen. Chlordioxid wird in der Industrie seit langer Zeit bereits als Bleich- und Desinfektionsmittel verwendet – eine orale bzw. anale Einnahme dieser Mittel würde wohl keinem Menschen in den Sinn kommen.

Die rechtliche Lage in Deutschland

Da Jim Humble für MMS Heilversprechen ausspricht und es für Zwecke empfiehlt, die sonst nur Arzneimittel erfüllen, wurde die Chemikalie vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bereits 2015 als sogenanntes Präsentationsarzneimittel eingestuft. Das bedeutet, dass es nur als Arzneimittel zugelassen werden darf, sobald wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit vorliegen.

Bis heute konnte die Wirkung von Chlordioxid in der Form nicht bewiesen werden. Somit ist der freie Verkauf von MMS zu Heilungszwecken in Deutschland bis auf Weiteres illegal. Zusätzlich stufte das Amt die Miracle Mineral Solution aufgrund der starken Nebenwirkungen als gesundheitlich bedenklich ein.

5. Fazit: Warum ist MMS so schädlich?

Fazit MMS so schädlich

Die wichtigsten Punkte, warum Chlordioxid, bzw. MMS, so gefährlich ist, werden abschließend noch einmal zusammengefasst dargestellt.

  • Miracle Mineral Solution ist kein „Wunderheilmittel“, sondern eine giftige Chemikalie, die nicht eingenommen werden darf.
  • Die Anhänger Humbles nutzen verzweifelte Eltern und unheilbar Kranke schamlos aus und drängen diese Personen im Internet dazu, MMS zu kaufen.
  • Es gibt bis heute kein wissenschaftlich anerkanntes Allheilmittel, welches gegen nahezu alle Krankheitsbilder helfen soll – vor allem nicht, ohne Nebenwirkungen aufzuweisen.
  • Miracle Mineral Solution ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sowie die Verbraucherzentrale warnen mit Nachdruck vor der Einnahme der Substanz. Der Verkauf ist illegal.
  • Bei Einnahme drohen lebensbedrohliche Nebenwirkungen wie Erbrechen und Durchfall (besonders gefährlich für Kinder), Verätzungen der Speiseröhre und des Darms sowie langfristige Organschäden.

Quellenverzeichnis:

  1. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/02/11/wundermittel-mms-ist-immer-noch-zu-br-haben-auch-in-apotheken
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/MMS
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumchlorit
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/549292
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/654371
  6. https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/miracle-mineral-supplement-mms-erhebliche-gesundheitsgefahr-11044
  7. https://www.medizin-transparent.at/mms-das-gefaehrliche-wundermittel/
[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]
Giacomo Hermosa

Giacomo Hermosa ist 37 Jahre alt, Vater von zwei Kindern und verheiratet. Vor elf Jahren hat er die Magister der Biologie und Anglistik erfolgreich absolviert. Hier hat er sich interdisziplinär mit den Themen Bioverfügbarkeit und Medizinalhanf beschäftigt. In seiner Freizeit schreibt er v.a. in den Bereichen Fitness, Ernährung und – familiär bedingt – über einige besondere Autoimmunerkrankungen. Seine Veröffentlichungen findet man u.a. auf seiner Website und bei der taz.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.